Tierhaltung

Fachzentrum Schweinezucht und -haltung

In unserer Region gibt es rund 295 Schweinehalter. Unser Amt ist als Fachzentrum Schweinezucht und -haltung überregionaler Ansprechpartner für Oberbayern. 

Ansprechpartner am Fachzentrum

Ansprechpartner

Clara Späth
AELF Töging a.Inn
Werkstraße 15
84513 Töging a.Inn
Telefon: 08631 6107-2164
Fax: 08631 6107-2700
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de
Michael Bachl
AELF Töging a.Inn
Werkstraße 15
84513 Töging a.Inn
Telefon: 08631 6107-2168
Fax: 08631 6107-2700
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de
Josef Haider
AELF Töging a.Inn
Werkstraße 15
84513 Töging a.Inn
Telefon: 08631 6107-2150
Fax: 08631 6107-2700
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de


Fachzentrum Rinderzucht

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging ist als Fachzentrum Rinderzucht überregionaler Ansprechpartner für die Landkreise: Mühldorf, Altötting, Ebersberg, Erding und Rosenheim-Nord sowie Pfaffenhofen, Freising, Neuburg-Schrobenhausen, Eichstätt, Dachau, München-Land-Nord und Aichach-Ost. 

Ansprechpartner am Fachzentrum

Ansprechpartner

Josef Zieglgänsberger
AELF Töging a.Inn
Werkstraße 15
84513 Töging a.Inn
Telefon: 08631 6107-2165
Fax: 08631 6107-2700
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de
Josef Kirschner
AELF Töging a.Inn
Werkstraße 15
84513 Töging a.Inn
Telefon: 08631 6107-2175
Fax: 08631 6107-2700
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de
Lorenz Leitenbacher
AELF Töging a.Inn
Griesackerweg 3
83317 Teisendorf
Telefon: 08631 6107-2148
Mobil: 0163 8310085
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de
Johann Rockermeier
AELF Pfaffenhofen a.d.Ilm
Gritschstraße 38
85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm
Telefon: 08441 867-5215
Mobil: 08441 867-410
Fax: +49 8441 867-1199
E-Mail: poststelle@aelf-ph.bayern.de
Hans Vorderwestner
AELF Töging a.Inn
Werkstraße 15
84513 Töging a.Inn
Telefon: 08631 6107-2171
Fax: 08631 6107-2700
E-Mail: poststelle@aelf-to.bayern.de

Meldungen

Jetzt online Bedarf anmelden
Theorielehrgang Ferkelkastration mittels Inhalationsnarkose

Ferkel in Bewegungsbucht

Das Verbot der betäubungslosen Ferkel­kastration zum 1. Januar 2021 naht. Eine Alternative ist die Ferkelkastration mittels Inhalationsnarkose. Das Fachzentrum Schweinezucht und -haltung wird Lehrgänge anbieten, um den entsprechenden Sachkundenachweis zu erlangen. Termine stehen noch nicht fest, zur besseren Planung bitten wir aber bei Interesse um unverbindliche Anmeldung.  Mehr

Tierhaltererklärung seit 1. Juli 2019 erforderlich
Nationaler Aktionsplan Kupierverzicht

Schwein

© Anatolii - adobe.stock.com

Im September 2018 beschloss die Agrarministerkonferenz in Deutschland den "Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht". Die EU-Kommission hatte zuvor bemängelt, dass in vielen Mitgliedstaaten routinemäßig der Schweineschwanz kupiert wird, um Schwanzbeißen zu vermeiden. Das Kupieren des Schweineschwanzes ist jedoch nach geltendem Recht nur erlaubt, wenn es im Einzelfall zum Schutz des Tieres oder anderer Tiere unerlässlich ist. 

Seit dem 1. Juli 2019 muss in jedem schweinehaltenden Betrieb, der kupierte Schweine hält, eine Tierhaltererklärung vorhanden sein. Diese Tierhaltererklärung muss dem Veterinäramt bei Kontrollen vorgelegt werden. Sie ist ein Jahr gültig. Der Tierhaltererklärung geht eine Risikoanalyse voraus, um mögliche Schwachstellen im Stall aufzudecken und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Beim Zukauf von Schweinen muss neben der Tierhaltererklärung für den eigenen Betrieb auch die des Betriebes vorliegen von dem die Schweine stammen.

Informationen, Checklisten, Tierhalterklärung - Aktionsplan Kupierverzicht Externer Link

Für ganz Oberbayern
Landwirtschaftliche Bauberatung in der Schweinehaltung

Grafische Darstellung eines Stallgebäudes

© Maximilian Hofinger

Das Fachzentrum Schweinezucht und -haltung berät zu allen Bauvorhaben der Schweinehaltung, egal ob Neu- oder Umbau. Das Leistungsspektrum der staatlichen Bauberatung reicht dabei von der Standortentwicklung über die Beratung zu Neu-, An- und Umbauten von Wirtschaftsgebäuden bis hin zu baulichen Detail- und Baugenehmigungsfragen. Haben Sie eine bauliche Veränderung in Ihrer Schweinehaltung geplant, unterstützen wir Sie. 

Kontaktieren Sie uns, wir stehen Ihnen als überregionaler Ansprechpartner in ganz Oberbayern zur Verfügung.

Rinder, Schafe, Ziegen
Blauzungenkrankheit in Deutschland - Freiwillige Impfungen empfohlen

Grafische Darstellung einer Kuh, auf der Insekt sitze und die Spritze bekommt

© lantapix - stock.adobe.com

Seit Dezember 2018 ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) zurück in Deutschland. Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin empfiehlt die Impfung für Rinder und kleine Wiederkäuer. Wer Tiere freiwillig impfen lassen will, benötigt dazu in Bayern eine Genehmigung des Veterinäramts.  

Informationen für Tierhalter - Staatsministerium Externer Link

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus

Mastschweine

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus: Die Seuche ist nicht mehr weit von Bayern entfernt und ein Auftreten erscheint auch überall in Bayern jederzeit möglich. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. 

Einschleppung vermeiden - Staatsministerium Externer Link

Spezielles Beratungsangebot für Ferkelerzeuger

Ferkel in der Bucht

Die Schwerpunktberatung zur Ferkelerzeugung unterstützt Landwirte. Sie infomiert über gesetzliche Neuerungen und aktuelle Förderkonditionen. Außerdem zielt das Projekt darauf ab, die ökonomischen und produktionstechnischen Verhältnisse im Einzelbetrieb unter Einbeziehung des Tierwohls zu verbessern. 

Schwerpunktberatung - Staatsministerium Externer Link

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel

© LfL

Falls ein Tierhalter mit möglicherweise salmonellenbelasteten Futtermitteln beliefert wurde, muss dieser einige rechtliche Vorgaben beachten. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die LfL informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist.  

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Zuchtsauenhaltung

Zuchtsauen in einer Liegekoje

Zum Stichtag 31. Dezember 2012 wurde die Haltung von Sauen auf Gruppenhaltung umgestellt. Treten Probleme bei der Gruppenhaltung auf, können Landwirte weiterhin auf das Beratungsangebot zurückgreifen.   Mehr

Weitere Nutztiere

Rinderhaltung, Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Milchviehhaltung

Etwa 1.900 landwirtschaftliche Unternehmer in unserer Region halten rund 142.000 Rinder. Überregionale Ansprechpartner sind: 

Fachzentrum Rinderhaltung Erding Externer Link

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung - Schwandorf Externer Link

Geflügel, Schafe, Ziegen und Wild

Huhn © ccke - Fotolia.com

© ccke - Fotolia.com

80.000 der Legehennen in unserer Region lebt in der Bodenhaltung, etwa 20.000 im Freiland. Ansprechpartner für die Halter ebenso wie für die Halter von Schafen, Ziegen und Wild ist das Fachzentrum Kleintierhaltung am AELF Pfaffenhofen. 

Fachzentrum Kleintierhaltung Pfaffenhofen Externer Link

Pferde

Pferde, Foto: Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger

In unserer Region gibt es rund 3.000 Pferde. Als Betriebszweig bietet die Pensionspferdehaltung Landwirten ein zusätzliches Einkommen. Ansprechpartner ist das Fachzentrum Pferdehaltung am AELF Fürstenfeldbruck. 

Fachzentrum Pferdehaltung Fürstenfeldbruck Externer Link